Stadtwerke starten „Crowdfunding“-Plattform

„Ein Angebot, das Sie nicht ausschlagen können“

Nicht nur der Pate freut sich auf den Start der neuen „Crowdfunding“-Plattform für Potsdam.

Mit drei Projekten starteten die Stadtwerke Potsdam heute eine Form der gemeinschaftlichen Finanzierung mittels „Crowdfunding“.

Dabei stellen sie ausgewählte, interessante Projekte zur Wahl.

Vom Förderverein bis zum Netzwerk – hier kann fast jedes Projekt um Paten werben. Stellen private Kleinspender eine ausreichende Summe, wird das Siegerprojekt zusätzlich von den Stadtwerken unterstützt.

Stadtwerke-Geschäftsführerin Sophia Eltrop: „In Potsdam engagieren sich so viele Vereine und Initiativen, für die es sich lohnt, sie zu unterstützen. Mit der Potsdam-Crowd kann jedermann jetzt die Vielfalt unserer Stadt fördern und noch mehr mitgestalten. Selbst mit vielen kleinen Beträgen kann man hier Großes für Potsdam bewirken.“

Mit den folgenden drei Projektpartnern starteten die Stadtwerke in der Marlene-Dietrich-Halle im Filmpark Babelsberg, unterstützt von der Film-Figur des Paten:

 •  Das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West e.V. betreibt den Nachbarschaftsgarten Scholle 34. Viele Schüler und Jugendliche packen dort mit an. Sie hämmern, schrauben, schleifen, malern, schneiden, bohren und reparieren. Bei größeren Projekten fehlt es an Werkzeug. Benötigt werden 3.300 Euro.

 •  Der im Spitzen- und Breitensport tätige Judoverein UJKC Potsdam möchte sich einen Hangel-Parcours als weitere Trainingsmöglichkeit anschaffen. Damit könnten die jungen Sportler ihre Griffkraft aufbauen und in verschiedenen Varianten trainieren. Die Kosten liegen bei 9.000 Euro.

 •  Der INWOLE e.V. betreibt das AWO-Wohnprojekt „Junge Wilde“ in Potsdam-Nord. Dort leben 24 wohnungslose junge Erwachsene. Für Einkäufe, den Transport schwerer Gegenstände, und andere Wege innerhalb von Potsdam soll mittels Crowdfunding der Bau eines Lasten-Fahrrades finanziert werden. Gebraucht werden 2.550 Euro.

Knut Radowsky vom UJKC Potsdam spricht über die Motivation des Vereins hier als Starter dabei zu sein: „Die neue Plattform PotsdamCrowd bietet uns die Chance, neue Partner für unseren Verein zu gewinnen. Mit einfachen Mittel kann man hier viel für seinen Verein erreichen. Die Botschaft ist klar - selbst mit kleinen Beiträgen kann man einen Anteil am Projekt leisten. So spricht man neben seinen eigenen Mitgliedern über die Vereinsgrenzen hinweg auch Interessierte und bisher unbekannte Unterstützer an.“

Und so funktioniert es: Auf einer dazu eingerichteten Plattform unter potsdam-crowd.de stellen unsere Partner ihre Projekte, die finanziert werden wollen, detailliert vor. Hier können Sie sich ein genaues Bild machen, was Sie in welcher Höhe unterstützen würden. Für die Umsetzung gilt das Prinzip: Alles oder nichts. Heißt: Wird die benötigte Summe, die Sie auf der Homepage sehen, erreicht, kann das Projekt umgesetzt werden. Wenn nicht, erhält jeder Unterstützer automatisch sein Geld zurück.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Potsdam-Crowd allen Potsdamer Vereinen, Initiativen und Engagierten eine Plattform bieten können, auf der sie Ihre Projekte vorstellen und um Paten werben können. Ganz einfach und transparent. Mit unserem Spendentopf wollen wir natürlich auch unseren Beitrag dazu leisten, dass Potsdams noch lebenswerter wird.“ sagt Göran Böhm, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Der Clou ist: wird ein Projekt mit mindestens 10 Euro unterstützt, geben die Stadtwerke Potsdam gleichzeitig 10 Euro dazu. Monatlich füllen die Stadtwerke Potsdam den Spendentopf neu mit 1.000 Euro auf. Reden Sie mit der Familie, mit Freunden, Verwandten, Arbeitskollegen darüber, damit möglichst viele Teil unserer Gemeinschaft werden. Denn: Jeder Beitrag zählt!

Die Stadtwerke Potsdam nutzen die Crowdfunding-Plattform des Verbandes Kommunaler Unternehmen e.V. (VKU). Crowdfunding ist eine Form der Finanzierung ("funding") durch eine Menge ("crowd") von Internetnutzern. Spende oder Beteiligung für soziale, kulturelle oder sportliche Projekte werden über Websites und spezielle Plattformen aufgerufen.