„Kulturelle Teilhabe in Krisenzeiten? JETZT ERST RECHT!”

Anlässlich des 8. Geburtstages ihrer Initiative startet Kultür Potsdam am 15. April 2021 die Kampagne “Kulturelle Teilhabe in Krisenzeiten? JETZT ERST RECHT!”.  
Vom 15. April bis zum 15. Juni 2021, wird in 15 Filialen der Bäckerei Fahland das Kulturbrot verkauft. Ebenso Teil der Kampagne ist eine stadtweite Open-Air „Ausstellung“ in Form einer Plakataktion.  
 Kulturelle Teilhabe ist für eine gesunde Gesellschaft so essentiell wie das tägliche Brot. Deshalb benennt die Bäckerei Fahland ihr neues Steinmühlenbrot für den Aktionszeitraum in “Kulturbrot” um. Pro verkauftem Brot spendet Fahland 0,20 Euro an Kultür Potsdam, um die kulturelle Teilhabe für die 8.000 KultürGäste erst recht in Krisenzeiten zu unterstützen. 
 
“Kultur gehört zum Leben und sollte den Nicht-Privilegierten nicht vorenthalten werden. Corona hat gezeigt, dass ein Kulturdefizit auch krank machen kann.”  (Zitat eines KultürGastes, Feedback November 2020)  
 Mit der Aktion möchte Kultür Potsdam öffentlichkeitswirksam auf die Petition „Kultur ins Grundgesetz” aufmerksam machen, die noch bis zum 13. Juni 2021 unterschrieben werden kann. Die Initiatoren fordern die Verankerung von Kunst und Kultur im Grundgesetz. Dies beinhaltet den Schutz von Kunst und Kultur, das Recht  auf unbeschränkte Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger am kulturellen Leben und an kultureller Bildung sowie die Schaffung von langfristigen Sicherungsinstrumenten für Kunst- und Kulturschaffende. Durch eine gesetzliche Verankerung könnte die Arbeit von kulturvermittelnden Initiativen wie Kultür Potsdam zukünftig möglicherweise einfacher gesichert werden. 
 
“Die Arbeit von Kultür ist unerlässlich und hilft gegen soziale Isolation und Stigmatisierung.” (Zitat eines Kulturpartners, Feedback November 2020)      
Im Rahmen der zusätzlichen potsdamweiten Plakataktion werden Zitate von KultürGästen und KultürPartnern ausgestellt, die 2020 in einer Umfrage gesammelt wurden. Der Inhalt der Zitate macht greifbar, welche wichtige Rolle kulturelle Teilhabe im Leben der Zitierten spielt und zeigt, dass das Thema aktuell wichtiger ist denn je. Insgesamt 44 Kooperationspartner von Kultür Potsdam beteiligen sich an dieser Aktion und stellen ihre Fenster, Schaukästen und digitale Displays als Plakatflächen zur Verfügung.  
 Weitere Informationen zur kompletten Kampagne: kultuer-potsdam.de/jetzt-erst-recht 
 Informationen zur Petition: kulturinsgrundgesetz.de 
  
Hintergrundinformation zu Kultür Potsdam  

Kultür Potsdam ermöglicht seit 2013 Menschen mit geringem Einkommen - oft auch trotz Arbeit - den kostenfreien Zugang zum reichhaltigen Potsdamer Kulturangebot und unterstützt sie dadurch, ihr Recht auf kulturelle Teilhabe wahrzunehmen. Als spezialisierte Schnittstelle zwischen Angebot und Nachfrage hat sich die Initiative als zentrale Anlaufstelle für kulturelle Teilhabe und Kulturvermittlung in Potsdam etabliert.  
 Kultur- und Freizeitangebote, seit der Pandemie auch digital, werden telefonisch von Ehrenamtlichen direkt und passgenau in einem persönlichen Telefonat und via E-Mail an rund 8.000 registrierte Gäste direkt oder via der 80 sozialen Partner-Einrichtungen vermittelt. Weitere Angebote inkludieren den “EintrittFrei Kalender” sowie das digitale “Café TaHeim”. 

Mittlerweile umfasst das internationale Team vier Teilzeitangestellte und rund 30 Ehrenamtliche. Die Tickets werden von über 100 regionalen und bundesweiten Veranstaltern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Seit der Gründung wurden 21.000 Eintrittskarten oder Online-Zugänge vermittelt.    Gegründet wurde Kultür Potsdam im April 2013 als Projekt des Neue Kulturwege e.V. von Studentinnen des Studienganges Kulturarbeit an der Fachhochschule Potsdam.  

Die Initiative erhielt in 2013 den Potsdamer Ehrenamtspreis, in 2018 den RegineHildebrandt-Preis sowie in 2019 den 2. Platz beim Potsdamer Integrationspreis. 

Das Projekt wird durch die Landeshauptstadt Potsdam gefördert und finanziert sich zusätzlich über Spenden.

20200414_geburtstagskampagne_2021_beschreibung.pdf