Beteiligungsprojekt Neugestaltung Spielplatz Hans-Grade-Ring

Einen kleinen landschaftsarchitektonischen Wettbewerb hatte Stadtkontor für die Neugestaltung der Freiflächen am Hans-Grade-Ring im Stadtteil  Am Stern ausgelobt. Fünf Beiträge von Landschaftsarchitekturbüros, die für dieses Projekt mit Künstlern zusammenarbeiten, gingen dazu ein und wurden am 11.Dezember 2018 durch die Büros im Hause Stadtkontor vor einer Jury erläutert.

Maßgeblich war nicht nur der gestalterische Ansatz, sondern auch die Einbindung von Kindern und Erwachsenen aus dem Kiez sowie den Schülern der angrenzenden Montessori-Schule in den Planungsprozess.

Der Beitrag des Büros atelier 8 aus Baruth / Mark konnte überzeugen, jedoch war sich die Jury einig, dass vertiefende Fragen an den Künstler bei einem zweiten Gespräch gestellt werden müssen. Auch hier konnten die letzten Zweifel ausgeräumt werden und atelier 8 startete ab Februar 2019 das Beteiligungsverfahren für die Neugestaltung der Fläche.

Bestandssituation:

Der Spielplatz am Hans-Grade-Ring ist mittlerweile in die Jahre gekommen und soll nun erneuert werden. Die über 1 Hektar große Fläche befindet sich in der direkten Nachbarschaft zum neuen „Schulzentrum am Stern“ (Montessorischule) und bietet vielfältige Möglichkeiten für die Neugestaltung. Ein großes Potenzial ist der Baumbestand, der zum überwiegenden Teil erhalten werden soll. Einzig Bäume, die bereits abgestorben sind oder aber in den nächsten Jahren eine Gefahr darstellen, werden gefällt. Ein besonderes Merkmal der Fläche ist der „Rodelhügel“, auch bekannt als „Eierberg“, der in die neue Planung integriert werden soll. Ziel ist es, eine für alle Generationen interessante, vielfältige und Spaß bringende Gestaltung vorzusehen.

Beteiligung mit Schüler*innen und Kindern des Heimatstern:

Kinder des Heimatstern und der Montessorischule wurden befragt, welche Spielgeräte sie sich auf der Fläche wünschen. Diese Wünsche konnten sie in einem weiteren Termin konkretisieren, indem sie selbst Hand anlegten und kleine Modelle aus Eichenholz unter Anleitung und der Verwendung von Stechbeitel, Klopfholz und Fuchsschwanz selbst bauten. Die Modelle dienen dazu, dass die Spielelemente durch einen Künstler gefertigt werden, die den Wünschen der Kinder nahe kommen. Die Schüler der Montessori Schule werden zudem in den kommenden Wintermonaten aus Ästen und Zweigen der gefällten Bäume am Rand der Fläche Hecken bauen, die im Frühling verschiedenen Vögeln Nistmöglichkeiten und neue Lebensräume bieten. Zusätzlich werden Informationstafeln zu den Hecken, deren Bewohnern und deren Nutzen und Funktion durch die Schüler hergestellt.

Planung:

Die Planung des Landschaftsarchitekturbüros atelier8 sieht eine langgezogene „Aktivachse“ durch die Fläche vor. An dieser Achse befinden sich Spielbereiche für Kinder und Jugendliche verschiedenen Alters. So sind zwei große, nebeneinander stehende Schaukeln geplant. Ein Kletterparcours, eine Sandkiste für die Kleinsten mit einem „Backtisch“ sowie eine Nestschaukel vervollständigen das Spielangebot. Einen besonderen Platz bekommt ein „Geburtstagstisch“, an dem bis zu zehn Personen sitzen können. Der Künstler Andreas Dorfstecher, baut einen großen Teil der Spielgeräte, so dass sie alle optisch zueinander passen. Er wird außerdem Sitzelemente bauen, die entlang der Wege verteilt werden. Ein neu angelegter Rundweg kann sowohl zum Joggen als auch zum Spazierengehen genutzt werden. Der Rodelhügel und viele der Bäume auf der Fläche bleiben erhalten. Es werden neue Bäume gepflanzt, um Schatten zu spenden. Die Zugänge zu dem Spielplatz werden neu gestaltet. Im Sommer 2020 soll der neue Spielplatz eingeweiht werden.